Springe zur NavigationSpringe zur SucheSpringe zur PfadangabeSpringe zum InhaltSpringe zum Fußbereich
Inhalt

Aktuelles

Nahaufnahme zweier Hände, die Borsten in einen Bürstenkopf einziehen
Bildinfo: Bürstenbinder bei der Arbeit / Foto: Archiv

Falschinformationen bei unlauteren Verkaufsanrufen für so genannte Blindenware

Derzeit erreichen uns wieder vermehrt Anfragen besorgter Menschen, die durch unlautere Verkaufsanrufe falsch informiert wurden.

In diesen Anrufen wird vorgegeben, „Blindenware“ wie zum Beispiel Handtücher oder Bürsten zu verkaufen, um blinden Menschen damit zu helfen. Die Anruferinnen und Anrufer nehmen dabei Bezug auf den „Blindenverband“.

Diesen Behauptungen ist strikt und deutlich zu widersprechen.

Weder der Blindenverband mit Sitz in Wien noch dessen Mitglieder werden durch die von unbekannten Dritten telefonisch angebotene, so genannte Blindenware in irgendeiner Weise unterstützt.

Die im Louis Braille Haus nur eingemietete „Wiener Blindenwerkstatt“, eine Tochter einer deutschen Blindenwerkstätte, belegt lediglich einen Raum, in dem ein blinder Arbeiter sporadisch und ausschließlich mit der Herstellung von einfachen Besen beschäftigt ist. Nach der Anlieferung aller Bestandteile werden in der „Wiener Blindenwerkstatt“ in Handarbeit Materialien in die Hölzer eingezogen. Alle weiteren Abläufe innerhalb dieses Unternehmens entziehen sich unserer Kenntnis.

Wir weisen daher darauf hin, dass wir nichts mit diesen unprofessionellen Geschäftspraktiken in Form von unlauteren Verkaufsanrufen zu tun haben und auch sonst in keinerlei Kooperation betreffs eines Vertriebs von „Blindenware“ wie beispielsweise Handtücher stehen!

Wichtig: Wenn Sie sich von diesen Anrufen mit Bezug auf Wiener Blindenwaren belästigt fühlen, melden Sie Ihre Beschwerde bitte unter Angabe der Telefonnummer, von der aus Sie angerufen wurden, der Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR-GmbH), Meldestelle Rufnummernmissbrauch
 

Kurt Prall | Obmann
BSVWNB, Louis Braille Haus, 2. Februar 2021

 

„Ich geh in meinem Beruf total auf.“

Zwei Frauen sitzen einander gegenüber, die Frau im Hintergrund erklärt der anderen Frau anhand einer Informationsmappe die Vorgehensweise bei der Tast-Untersuchung.
Aktuelles

Erzählt Sylwia Pietr, die einen ganz besonderen Gesundheitsberuf ausübt. Sie arbeitet als Medizinisch-Taktile Untersucherin, als MTU, so die…

Trau dich! - Freiwilligeneinsätze im Ausland für Menschen mit Behinderung

In einem großen, hellen Raum steht ein junger Mann mit starker Brille und hält die Arme im Rahmen eines Workshops in die Höhe. Um ihn herum sind weitere junge Leute sowie seitlich im Bild weitere in die Höhe gehaltene Hände zu sehen.
Aktuelles

Beim Themenabend zu Gast: MitarbeiterInnen von „WeltWegWeiser“ und „Grenzenlos“.

Von Klebestreifen und gelockten Bändern

Ein unförmiges Packerl in einem weißen, weihnachtlich bedruckten Geschenkpapier, mit rotem Band drumherum, das am Tisch weiterläuft, da noch nicht abgeschnitten; außerdem ein Tixo-Roller und ein Stück unbenutztes Geschenkpapier.
Aktuelles

Marion Putzer-Schimack: "Ich als blinde Paketschnürerin habe auch den Ehrgeiz, Geschenke „ordentlich“ zu verpacken."