Springe zur NavigationSpringe zur SucheSpringe zur PfadangabeSpringe zum InhaltSpringe zum Fußbereich
Inhalt

Aktuelles

Sechs Personen stehen vor Roll-Ups der Massage und der Beruflichen Assistenz im Vorraum der Außenstelle St. Pölten und lächeln in die Kamera
Bildinfo: Einige Gäste der offiziellen Eröffnung: Silvia Siegl vom Sozialministeriumservice, Stadtrat Dietmar Fenz, BSV WNB-Obmann Kurt Prall, Waltraud Marouschek (NÖGKK), Ronald Söllner (Dachverband NÖ Selbsthilfe) und die Betreiberin des MTL-Zentrums Daniela Arnold. © BSV WNB/Martin Tree

Offizielle Eröffnung der Außenstelle St. Pölten

Der BSV WNB eröffnete am 20. März im MTL-Zentrum im Haus „Verein Wohnen“ seine neue Außenstelle in St. Pölten.

Die Berufliche Assistenz und das Massage-Fachinstitut des BSV WNB sind nun auch einmal pro Woche in St. Pölten vertreten! Die Berufliche Assistenz informiert, unterstützt, berät und begleitet blinde und sehbehinderte Menschen bei der Erlangung und Sicherung eines Arbeitsplatzes. Der neue Massage-Standort bietet zudem einen weiteren Arbeitsplatz für Masseurinnen und Masseure mit Seheinschränkungen und ist, nach vorheriger Terminvereinbarung, vorerst jeden Mittwoch von 8.30 bis 14.00 Uhr geöffnet.

BSV WNB Obmann Kurt Prall betonte in seiner kurzen Ansprache:

„Wir sind von allen Seiten sehr herzlich in St. Pölten empfangen worden. Im Namen aller Beteiligten bedanke ich mich für diese großartige Unterstützung unserer Projekte zur Inklusion blinder und sehbehinderter Menschen am Arbeitsmarkt!“

Der Einladung zur offiziellen Eröffnung sind gefolgt:
Stadtrat Dietmar Fenz, Silvia Siegl vom Sozialministeriumservice, Martin Trattner und Waltraud Marouschek (NÖGKK), Ronald Söllner (Dachverband NÖ Selbsthilfe), Hannes Ziselsberger (Caritas St. Pölten) sowie die Geschäftsführer vom „Verein Wohnen“, Ingrid Neuhauser und Manfred Krammer, die auch gleich ein kleines Einstandsgeschenk überreichten, und die Betreiberin des MTL-Zentrums Daniela Arnold.

 

Immer wieder einen Neubeginn wagen

Eine Frau mit grauen, langen, zusammengebunden Haaren lacht herzlich in die Kamera.
Portraits

Mitten in der Pandemie zieht Anna Eppel in die Seniorenresidenz Maimonides in Wien. Ein notwendiger Schritt, da sich ihr Sehvermögen drastisch…

Kindermund tut Wahrheit kund

Auf dem taktilen Leitsystem am Gehsteig steht eine Person in Jeans, vor sich den weißen Stock mit der Rollspitze auf einem der Leitstreifen.
Aktuelles

„Mami, was hat die Frau?“ höre ich hinter mir eine Kinderstimme, die ich schätzungsweise einem 4-jährigen Kind zuordne.

Gesetze sind nicht alles…

Zwei geschwungene dicke Linien bilden ein stilisiertes Auge, mit den Buchstaben EBU mittig darin. Text darunter: The voice of blind and partially sighted people in Europe
Aktuelles

... der harte Weg internationaler Lobbyarbeit am Beispiel der Europäischen Blindenunion (EBU)