Springe zur NavigationSpringe zur SucheSpringe zur PfadangabeSpringe zum InhaltSpringe zum Fußbereich
Inhalt

Videoportraits

Das Standbild aus dem Film in einem Park zeigt Marion in Großaufnahme, wie sie in die Kamera lächelt, obwohl sie nicht genau sehen kann, wo die Kamera überhaupt ist
Bildinfo: Marion erzählt im Film, wie sie sieht © BSVWNB/Ferdinand Doblhammer

So sehe ich: Marion - Leben mit Sehbehinderung

Marion hat in der Mitte ihres Sehfelds einen blinden Fleck. Bevor sie ihren Blindenführhund hatte, glaubten ihr viele Menschen nicht, dass sie stark sehbehindert ist. Jetzt, wo sie viel mit ihrem Hund unterwegs ist, wird sie gleich als gänzlich „blind“ eingestuft. Ihre Botschaft: „Mir ist wichtig, dass die Menschen verstehen, dass es nicht nur Normalsehende und Blinde gibt, sondern noch ganz viel dazwischen liegt, so viele verschiedene Sehbehinderungen, verschiedene Sehweisen.“

Bildbeschreibung:

Marion sitzt in einem leicht hügeligen Park auf einer Bank, hinter ihr liegt auf der Wiese ein hellbrauner Hund im Gras vor vielen großen Bäumen und kaut etwas. Sie trägt eine Sonnenbrille auf der Stirn, in den halblangen Haaren.

Marion steht auf einem betonierten Gehweg im Park zwischen zwei großen Büschen, an der Leine und mit Führgeschirr steht der Hund neben ihr. Der Hund wird dann von hinten in Nahaufnahme gezeigt, er führt sie den Weg entlang. Dann sieht man Marion und ihren Hund mit dem Führgeschirr von hinten, wie sie den Weg im Park zusammen weiter entlang gehen.

Text-Einblendung vor weißem Hintergrund: So sehe ich --- Marion

Marion wird aus verschiedenen Perspektiven wieder auf der Bank sitzend gezeigt, hinter ihr ein dichter Blätterwald. Eine Nahaufnahme, in der sie die Leine des Hundes in Händen hält, dann streichelt sie den Hund zu ihren Füßen, der zuerst liegt und dann sitzt.

Zwischendurch ist sie mit dem Hund in der Wiese, er schnuppert, markiert das Revier und wird gestreichelt.

Gegen Ende sitzt der Hund wieder vor Marion am Gehweg bei der Bank, Marion streichelt ihn und gibt ihm ein Bussi auf den Kopf.

Am Ende Text-Einblendung vor weißem Hintergrund: Bitte denken Sie im Alltag daran, dass es 55.000 blinde und sehbehinderte Menschen in Wien, Niederösterreich, und Burgenland gibt – Danke für Ihre Rücksichtnahme!
Logo BSVWNB
Gemeinsam mehr sehen
www.blindenverband-wnb.at

„Ich geh in meinem Beruf total auf.“

Zwei Frauen sitzen einander gegenüber, die Frau im Hintergrund erklärt der anderen Frau anhand einer Informationsmappe die Vorgehensweise bei der Tast-Untersuchung.
Aktuelles

Erzählt Sylwia Pietr, die einen ganz besonderen Gesundheitsberuf ausübt. Sie arbeitet als Medizinisch-Taktile Untersucherin, als MTU, so die…

Trau dich! - Freiwilligeneinsätze im Ausland für Menschen mit Behinderung

In einem großen, hellen Raum steht ein junger Mann mit starker Brille und hält die Arme im Rahmen eines Workshops in die Höhe. Um ihn herum sind weitere junge Leute sowie seitlich im Bild weitere in die Höhe gehaltene Hände zu sehen.
Aktuelles

Beim Themenabend zu Gast: MitarbeiterInnen von „WeltWegWeiser“ und „Grenzenlos“.

Von Klebestreifen und gelockten Bändern

Ein unförmiges Packerl in einem weißen, weihnachtlich bedruckten Geschenkpapier, mit rotem Band drumherum, das am Tisch weiterläuft, da noch nicht abgeschnitten; außerdem ein Tixo-Roller und ein Stück unbenutztes Geschenkpapier.
Aktuelles

Marion Putzer-Schimack: "Ich als blinde Paketschnürerin habe auch den Ehrgeiz, Geschenke „ordentlich“ zu verpacken."