Springe zur NavigationSpringe zur SucheSpringe zum den BreadcrumbsSpringe zum InhaltSpringe zum Footer
Inhalt

Jetzt spenden

Im rechten Bildbereich ist eine junge Frau mit Sonnenbrille zu erkennen. Mit der Hand hält sie einen Langstock vor ihrem Körper. Die Bildüberschrift lautet: Bitte helfen Sie Laura, ihren Weg aus der Scham zu finden!

Bitte helfen Sie Laura ihren Weg aus der Scham zu finden!

„Ich weiß, dass ich mich nicht mehr länger verstecken kann. Aber ich schäme mich einfach so!“

Als Laura zum ersten Mal zu uns kam, war sie verzweifelt.

Laura ist eine freundliche, hübsche junge Frau. Doch schon seit ihrer Pubertät schwebt eine dunkle Wolke über ihr. Sie weiß, dass sie dieselbe Krankheit hat, die auch ihrer Tante das Augenlicht raubte. Aber als die ersten schweren Sehstörungen auftauchten, war sie trotzdem schockiert und wollte es nicht wahrhaben. „Es ist eben etwas anderes, ob du etwas befürchtest, oder ob es dann wirklich passiert. Ich hab mir ganz viele Tricks ausgedacht, damit es niemand merkt“, erzählt Laura.

Bis vor ein paar Wochen funktionierte das ganz gut. Aber dann kam der Sturz über eine Treppe. Laura hatte sich einen Arm und ein Bein gebrochen. „Danach hab‘ ich mir einen Weißen Stock gekauft.“ Geübt hat Laura aber heimlich. Sie wollte von den Nachbarn und Bekannten nicht gesehen werden. „Ich bin extra ein paar U-Bahnstationen weitergefahren. Ich hab‘ mich so geschämt.“ Nach ein paar Tagen aber ist Laura wieder schwer gestürzt. „Meine Mama hat mir gesagt: Bitte hol´ dir Hilfe, ich hab‘ solche Angst, dass ich dich eines Tages auf der Intensivstation besuchen muss.“

Dann hat Laura uns kontaktiert. Schon bei der ersten Stunde mit der Mobilitätstrainerin Andrea hat Laura erkannt: „Das Gehen mit dem Weißen Stock ist doch viel schwerer, als ich gedacht habe!“ Es gibt noch so viel zu lernen, und es wird noch eine Weile dauern, bis Laura wirklich sicher unterwegs sein wird. Jetzt darf sie nur nicht den Mut verlieren!

Bitte helfen Sie Laura aus ihrer Scham!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Herzlichst, Ihr
Kurt Prall, Obmann 

Spendenbetrag

Jede Spende zählt! Sie können Ihre regelmäßige Spende selbstverständlich jederzeit und ohne Angabe von Gründen beenden. 

Anrede

Möchten Sie Ihre Spende steuerlich absetzen? In diesem Fall geben Sie uns bitte Ihr Geburtsdatum bekannt. Weitere Informationen.

Dauerspenden werden ab der zweiten Spende immer am Monatsersten abgebucht und sind selbstverständlich jederzeit ohne Angabe von Gründen kündbar: per E-Mail an spende@blindenverband-wnb.at oder telefonisch unter 01 / 981 89-330.

Die genannten Hilfsleistungen sind Beispiele für unsere Arbeit und für die Verwendung der Spendenmittel im Dienste blinder und sehbehinderter Menschen.

Unser Spendenkonto:
Erste Bank IBAN: AT57 2011 1218 9244 7409, BIC: GIBAATWWXXX
PSK IBAN: AT54 6000 0000 0208 4000, BIC: OPSKATWW