Springe zur NavigationSpringe zur SucheSpringe zum den BreadcrumbsSpringe zum InhaltSpringe zum Footer
Inhalt

Vermächtnis und Erbschaft

Das gute Testament

Jeder kann – wenn die gesetzliche Erbfolge für die Umsetzung der eigenen Wünsche nicht ausreicht oder diesen nicht entspricht – ein Testament errichten. Natürlich stehen die eigenen Kinder, Familie und Freunde an erster Stelle. Ein zusätzliches Bedenken einer Hilfsorganisation kann viel bewirken. Jeder Mensch, der sein Herz öffnet, kann die Zukunft der blinden und sehbehinderten Menschen in Ostösterreich nachhaltig positiv beeinflussen.

Gerne nehmen wir uns Zeit für ein persönliches Gespräch mit Ihnen. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme und beraten Sie gerne. Alle Gespräche sind selbstverständlich streng vertraulich.

Ratgeber "Das gute Testament"

Gerne können Sie kostenlos und unverbindlich unsere Informationsbroschüre "Ihr Ratgeber rund ums Vererben - Das gute Testament" bestellen.

Bestellbar telefonisch unter 01/981 89-118 oder -330 bzw. eva.duerr(at)blindenverband-wnb.at

 
Download "Ihr Ratgeber rund ums Vererben - Das gute Testament":

 

Ihre Ansprechpartnerin

Frau Mag.a Eva Dürr

Fundraising und Spenderkommunikation
Tel.: 01/981 89-118
E-Mail: eva.duerr(at)blindenverband-wnb.at

Der Blindenverband WNB ist Teil der Initiative "Vergissmeinnicht"

Die Initiative Vergissmeinnicht.at vereint mehr als 70 österreichische Organisationen mit gemeinnützigem Charakter aus den Bereichen Soziales, Gesundheit, Menschenrechte, Entwicklungszusammenarbeit, Tierschutz und Umweltschutz, Kunst und Kultur sowie Wissenschaft und Bildung. Gemeinsam wollen sie mit dem Träger der Initiative, dem Fundraising Verband Austria, die österreichische Öffentlichkeit darüber informieren, wie man in einem Testament neben seiner Familie auch eine gemeinnützige Organisation berücksichtigen kann.

Weitere Informationen: www.vergissmeinnicht.at

Weitere Informationen

Ein Legat oder Testament zugusten des Blinden- und Sehbehindertenverbandes WNB ist ein großes Zeichen der Wertschätzung und des Vertrauens. Dafür bedanken wir uns bei allen Personen, die dies in Erwägung ziehen oder vielleicht auch schon umgesetzt haben.