Springe zur NavigationSpringe zur SucheSpringe zum den BreadcrumbsSpringe zum InhaltSpringe zum Footer
Inhalt

Akustische Ampelanlagen

Akustische Ampeln in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland

 

Auf der Website des KMS (Komitee für Mobilität sehbeeinträchtigter Menschen Österreichs) sind unter dem Menüpunkt „Ampeln“ alle akustischen Ampeln in

Dazu stehen vier Suchvarianten zur Verfügung: Gezielte Suche, Anzeige nach Bezirk, Straßenliste und die Anzeige aller akustischen Ampeln.
Diese Seiten werden monatlich aktualisiert.

Meldung über Störungen in Wien

Meldungen über Störungen bei der öffentlichen Beleuchtung, Ampeln, beleuchteten Verkehrszeichen und vor allem bei akustischen Ampeln in Wien können direkt über die Gratis-Hotline der MA 33 unter Telefonnummer 0800 / 33 80 33 zu jeder Tages- und Nachtzeit oder per E-Mail gemeldet werden.

Um eine rasche und erfolgreiche Behebung von Defekten zu ermöglichen, ist eine genaue Ortsangabe und Beschreibung des Defektes erforderlich:

  • Möglichst genaue Ortsangabe (Bezirk, Kreuzung, Straße, Ampelmast)
  • Art des Defektes (Auffindesignal zu leise bzw. nicht hörbar, Auslösung der Grünakustik nicht möglich, kein akustisches Grün- bzw. Freigabesignal usw.)
  • Zeitpunkt des festgestellten Defektes (Datum, Uhrzeit)

Unterscheidung akustische Ampel und Bedarfsampel

Bei einer Bedarfsampel handelt es sich um eine VLSA (Verkehrslichtsignalanlage), die für den Fahrzeugverkehr auf Dauergrün gestellt ist. Kommt ein Fußgänger zu einer derart geregelten Überquerungsstelle, kann diese Ampel mittels eines Druckknopfes, also bei Bedarf für die Fußgänger auf Grün bzw. Rot für den Fahrzeugverkehr geschaltet werden. Bedarfsampeln gibt es bereits seit langem und in großer Anzahl und die überwiegende Mehrzahl dieser Ampeln hat kein akustisches Signal.

Sollte eine derartige Ampel auch mit einem akustischen Signal ausgerüstet sein, hat das Bedienelement nicht nur den an der Vorderfront angebrachten Druckknopf jeder Bedarfsampel, sondern zusätzlich noch einen an der Unterseite angebrachten Richtungspfeil für die blinden Verkehrsteilnehmer. Dieser Pfeil ist zu drücken, wenn neben dem Grünsignal für den Fußgängerübergang auch das akustische Signal ausgelöst werden soll.

Die große Mehrheit der Ampelanlagen mit akustischem Signal sind jedoch keine Bedarfsampeln, sondern jene VLSA, die die jeweilige Verkehrssituation berücksichtigend, alternierend und selbstständig, auf Rot bzw. auf Grün umschalten.

In Wien läuft bei diesen Anlagen das so genannte Auffindesignal, das ist jenes Signal, mit dessen Hilfe der blinde Verkehrsteilnehmer den Ampelmast findet, auf dem er, auf den zuvor vorgestellten Richtungspfeil drückend, das akustische Signal für Grünlicht auslösen kann. Das Drücken dieses Pfeiles verkürzt die voreingestellte Umschaltzeit nicht!

Daher die dringende Bitte: Achten Sie darauf, dass das akustische Signal nicht ausgelöst wird, wenn keine blinden oder sehbehinderten Menschen die Straße queren wollen. Die Ampel schaltet nicht schneller auf Grün, jedoch kann durch die oftmalige Auslösung des akustischen Signales die Ampelanlage häufiger defekt werden.

In den westlichen Bundesländern sind übrigens vermehrt akustische Ampelanlagen mit Senderauslösung umgesetzt. In diesem Fall muss der blinde Mensch einen Handsender mit sich führen und bei Annäherung an eine Ampel kann er das akustische Signal auslösen. Auch in diesem Fall wird das Intervall nicht verkürzt.

 

Akustische Ampeln in Wien: Vereinbarung zwischen dem Komitee für Mobilität sehbeeinträchtigter Menschen Österreichs (KMS) und der Stadt Wien getroffen

Information vom 19. Mai 2017

Vertreter des KMS und der Stadt Wien haben im Mai 2017 eine neue Vereinbarung über zehn Punkte zur Funktion der ca. 900 akustischen Ampeln in Wien unterzeichnet.


Wichtigster und zentraler Punkt ist die Vorortauslösung, also die Bedienbarkeit  mittels Taster, der direkt an der akustischen Ampel angebracht ist:
„Ab (..) 2017 kommen in Wien, bei der Neuerrichtung oder Modernisierung von Verkehrslichtsignalanlagen Taster zur Anwendung, die eine Vorortauslösung, mit Hilfe der Vibrationstaste an der Unterseite ermöglichen. In jedem Fall wird eine Lautstärke realisiert, die blinden und sehbeeinträchtigten Personen das gefahrlose Queren sichert.“

Alle 2016 errichteten Anlagen ohne Taster werden nachgerüstet und ebenfalls mit Vorortauslösung ausgestattet.

Bestimmte akustische Ampeln, die in der Nacht ruhend gestellt sind, können mit einem speziellen Chip wieder für eine kurze Zeit aktiviert werden. Dieser Chip, der bei Bedarf – etwa von sehbehinderten Personen mit zusätzlich eingeschränktem Hörvermögen – bei allen akustischen Ampeln auch für ein lauteres Signal zur Anzeige der Grünphase sorgt, ist im Mitgliederservice des BSVWNB gegen Vorlage eines Behindertenpasses erhältlich.

Die komplette Vereinbarung mit allen zehn Punkten finden Sie hier (bzw. hier als Word-Dokument).